Unsere Vision

Warum Wasser für Frieden?

Wir leben in unfriedlichen Zeiten. Weltweit entstehen neue Krisen und Konflikte, ob aus religiösen Gründen, durch Migration, aus Gier, aufgrund des Klimawandels oder weil um Ressourcen gekämpft wird. Viele historische und aktuelle Konflikte sind auch Ressourcenkonflikte.

Wasser ist für den Frieden der Menschen, im Großen und im Kleinen, von existentieller Bedeutung. Deshalb wollen wir uns gemeinsam mit Euch für eine friedvolle Zukunft engagieren.

Die Idee dabei ist ganz einfach: Aus Wasser für Frieden haben wir Friedenswasser gemacht. Friedenswasser genießen und damit sofort Gutes tun.

Friedenswasser - Das Wasser mit Geschichte und Botschaft

Bevor es losgeht, wollen wir Euch aber kurz noch wissen lassen, wie wir auf den Namen für unser Wasser gekommen sind:

1648 verbreiteten Friedensreiter von Münster (Westfalen) aus die Kunde vom Ende des Dreißigjährigen Krieges in ganz Europa. Einer der längsten und schrecklichsten Kriege Europas war damit vorbei.

Der Friedensreiter von Münster, Verkehrsmuseum München

Die Ankunft der Friedensreiter löste überall Feste aus. Seither steht der Friedensreiter dauerhaft für Gutes, das aus Westfalen kommt. Schon deshalb muss ein Friedenswasser aus Münster, der Friedensstadt, stammen.

Unser Friedenswasser ist also mehr als nur einfach ein fantastisches Getränk – es ist mit jeder Flasche ein Bekenntnis zu Freiheit, Toleranz und Frieden.

Friedenswasser - Das Charity-Wasser

Wir haben Euch eben neugierig gemacht und Euch versprochen, zu erklären, wie genau Ihr mit Friedenswasser sofort Gutes tun könnt.

Die Idee vom Friedenswasser kommt von unserer Water.Foundation, einer gemeinnützigen deutschen Technologiestiftung, deren Aufgabe es ist, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Dafür setzen wir die Technologie von BLUE SAFETY ein und unterstützen andere Stiftungen, die diese Technologien brauchen, um selbst wieder Gutes zu tun. Also wie eine Art Servicestiftung für Hilfsorganisationen und andere gemeinnützige Stiftungen.

Das alles kostet natürlich Geld.

Deshalb macht auch jede Flasche, die Du trinkst und mit der Du mit Deinen Freunden anstößt, den Unterschied. Für Dich und Deine Freunde, weil Ihr mit jeder Flasche sichtbar für andere (die vielleicht noch eine kleine Friedensbotschaft brauchen…) ein Zeichen für ein friedliches und tolerantes Miteinander setzt und für die Water.Foundation, weil Du sie mit jeder verkauften Flasche unterstützt.

Deshalb heißt es bei der Water.Foundation auch:

Many drops make an ocean of a difference.
Be one of those drops!

So können wir weltweit mit Deiner Hilfe hilfsbedürftigen Menschen Zugang zu sicheren Trinkwasser und einer sicheren Hygiene verschaffen, in dem wir Hilfsprojekte finanziell und/oder mit der Technologie der Water.Foundation unterstützen.

Moment einmal. Die Water.Foundation?

Die gemeinnützige Technologiestiftung Water.Foundation will die Forschung nach innovativen Technologien und neuartigen Verfahren vorantreiben, um unsere Umwelt nicht nur zu schützen, sondern vielleicht sogar einige besonders schlechte Entwicklungen wieder umzukehren.

Ein weiteres zentrales Ziel ist es, Menschen in Entwicklungsländern und Notstandsgebieten einfachen Zugang zu sicherem Trinkwasser zu ermöglichen. Neuartige und innovative Verfahren der Stiftung können hier bisher nicht Erreichtes verwirklichen.

Ganz schön viel Arbeit, wenn man bedenkt, dass zum Beispiel 95% der Bevölkerung in Gaza keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (ohne Fäkalkeime) haben. Und das ist schon fast vor unserer Haustür…

Ein aktuelles Projekt unserer Stiftung soll mit einem neuen Wasserhygieneverfahren auf einer kleinen Insel im Victoriasee in Tansania dafür sorgen, dass für die Inselbevölkerung (ca. 2.200 Menschen) Trinkwasser zur Verfügung steht, das nicht mit dem Schistomiasis Erreger vergiftet ist. Die Infektion verläuft zunächst unbemerkt, die Beschwerden nehmen im Laufe der Jahre jedoch zu, so dass Erkrankte schließlich qualvoll an inneren Blutungen versterben.

Dazu finden internationale Kooperationen mit bereits existenten Wasser-Stiftungen und Hilfsorganisationen genauso statt, wie gemeinsame Forschungsprojekte mit renommierten Wissenschaftlern und Institutionen. Da wir technologisch ausgerichtet sind, sehen wir uns wie eine Servicestiftung vor allem für bereits aktive Hilfsprojekte, denen die Technologieexpertise fehlt.

Gegründet wurde die Water.Foundation im Dezember 2016 von Chris Mönninghoff und Jan Papenbrock, die ebenfalls Gründer der BLUE SAFETY GmbH sind.

Bei BLUE SAFETY dreht sich alles um das Thema Wasserhygiene. BLUE SAFETY ist ein junges (gegründet im Mai 2010) und vor allem innovatives Medizintechnologieunternehmen aus Münster.

Jan Papenbrock und Chris Mönninghoff, die Gründer der Water.Foundation und der BLUE SAFETY GmbH

BLUE SAFETY wurde 2016 bereits zum zweiten Mal von Ranga Yogeshwar als TOP 100 Innovator ausgezeichnet und zählt damit zu den innovativsten Unternehmen Deutschlands. Wir sind gerade dabei, unsere Technologie auch in anderen Bereichen zur Anwendung zu bringen und diese Bereiche damit zu revolutionieren.

Friedenswasser-Newsletter abonnieren

In den kommenden Wochen stellen wir weitere Inhalte bereit. Abonniere unseren Newsletter und bleibe stets aktuell.

Newsletter abonnieren
Werde Teil der Friedenswasser-Community.

Bitte lasse dieses Feld leer.

Unser Trinkwasser

Trinkwasser ist in Deutschland eines der am gründlichsten kontrollierten Lebensmittel überhaupt. Aber Friedenswasser ist ein besonderes Wasser. Denn wir setzen noch einen drauf.

Mit einem zukunftsweisenden wissenschaftlichen Verfahren wird die Qualität und die Reinheit des Wassers vor dem Abfüllprozess noch einmal weiter optimiert. Für Friedenswasserfreunde haben wir natürlich alles wissenschaftlich, technisch und rechtlich abgesichert.

Dazu arbeiten wir u.a. mit Wissenschaftlern der Fachhochschule in Münster und dem food lab zusammen, einer in Deutschland einzigartigen Einrichtung.

I Love Water
I Love Water

Das food lab aus Münster. Innovativer Friedenswasser Partner.

Auch wir können nicht alles allein schaffen. Neben Euch, als Friedensbotschafter, brauchen wir noch weitere Partner, zum Beispiel aus der Wissenschaft, um unsere friedvollen Ziele durchzusetzen.

Einer davon ist das food lab aus Münster. Es schließt die Lücke zwischen Wissenschaft, Handwerk und Gastronomie. Es vereint Kompetenz und Technologie für die Ausbildung von Studierenden der Fachhochschule Münster, für die Erforschung von relevanten Fragen der Zukunft und für die Förderung der Ess- und Trinkkultur.

Das food lab ist ein Thinktank und Ort für Innovationen aus der Region für die Region. Auch die Sicherheit und die Qualität von Lebensmitteln wird durch das food lab wissenschaftlich bewertet.

Natürlich Frieden, aber bitteschön nachhaltig!

Friedenswasser gibt es erst einmal nur in der Glasflasche. Wir denken aber auch über nachhaltige Alternativen nach. Es soll regional abgefüllt und von dort aus vertrieben. Wir werden das Thema Nachhaltigkeit berücksichtigen.

Der Vorteil durch mehrere Abfüllstandorte ist für den Transport und die Wiederverwendung der Flaschen enorm. Durch unser besonderes Behandlungsverfahren bei der Abfüllung sichern wir eine gleichbleibende Qualität des abgefüllten Wassers an jedem beliebigen Abfüllort. Es ist dadurch im Prinzip auch in jedem Land und jeder Region realisierbar. Das reduziert unseren CO2-Footprint gegenüber anderen Wässern dann deutlich.

Aber auch hier, wären wir nicht wir, wenn wir für Euch nicht schon wieder das nächste Eisen im Feuer hätten, um die Umweltbelastung beim Konsum von Wasser noch weiter zu reduzieren.

Außerdem wäre das eine technische Blaupause für den möglichen Einsatz in Entwicklungsländern. Dazu demnächst mehr, die ersten Projekte und Kooperationen sind im Entstehen.

Wasserfakten

Kein Geheimnis, aber nicht immer selbstverständlich: Sauberes Trinkwasser ist erst seit 2010 ein UN-Menschenrecht. Trotzdem wird der Markt weiter privatisiert. Mit nicht absehbaren Folgen für die Ärmsten….

…. und für uns!

Foto: iStockPhoto / borgogniels

663 Millionen Menschen weltweit haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 2,4 Milliarden Menschen, also 34 % der Weltbevölkerung, haben keinen Zugang zu adäquaten Hygieneeinrichtungen. Alle 90 Sekunden stirbt ein Kind aufgrund von kontaminiertem Wasser und mangelnder Hygiene. Insgesamt führt verunreinigtes Wasser und unzureichende Hygiene zu einem wirtschaftlichen Verlust von jährlich 260 Milliarden Dollar.

Jeder Dollar/Euro, der für Wasserhygiene ausgegeben wird, erwirtschaftet einen neunfachen Return durch die verbesserte Gesundheit der betroffenen Menschen und damit deren Produktivität.

Auch Durst bekommen? Und vielleicht auch Lust, als Friedensbotschafter(in) die Welt ein bisschen gemeinsam mit uns zu verbessern? Dann melde Dich gerne bei uns. Wir freuen uns auf Deine Nachricht.

Spenden

Du möchtest die Arbeit unserer Water.Foundation finanziell unterstützen? Dann überweise Deine Spende bitte an das folgende Konto. Wir danken Dir schonmal jetzt im Voraus.

Empfänger
Water.Foundation (gemeinnützige Stiftung)

Bankinstitut
Deutsche Apotheker und Ärzte Bank

IBAN
DE96 3006 0601 0006 2762 70

BIC
DAAEDEDDXXX

Betreff
Bitte schreibe in die Betreffzeile Deinen Namen und Deine vollständige Adresse. Dann können wir Dir eine Spendenquittung ausstellen.